Mittwoch, 27. Juli 2016

The conference on the FUTURE OF FASHION: #Fashiontech Berlin

Rund 3.500 Gäste strömten Ende Juni 2016 zur bereits 6. #Fashiontech in Berlin, um sich einen Tag lang von den neuesten Projekten aus den Bereichen Wearables & Design, E-Commerce & The Future of Retail und Digital Marketing & Communication inspirieren zu lassen. Von überall blinkten und schimmerten die High-Tech-Kleider im Austellerbereich, um die sich viele Neugierige scharten. In den Lounges der Deutschen Telekom, Modatex und der Messe Frankfurt gab es einzelne Ausstellungsstücke noch einmal gesondert zu sehen und in verschiedenen Workshops konnten die Besucher erfahren, wie die Kleider entwickelt und umgesetzt werden. Darüber hinaus konnten sie die neuesten Technologien an den verschiedenen Ausstellerständen der Start-ups auf Screens oder über Virtual-Reality-Brillen kennenlernen und ausprobieren.




Eröffnet wurde das Event von Anita Tillmann (GEO und Gründerin der PREMIUM) und Andreas Gebhard (CEO und Co-Founder der re:publica). "Ich möchte, dass ihr hier heute alle zusammenkommt und miteinander sprecht.", erklärte Anita Tillmann allen anwesenden Designern, Kreativen, Buyern und Technikern. Durch den Konferenztag führte Moderator Ole Tillmann.

Besonders erfreulich war die positive Resonanz vonseiten der Politik. Neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, besuchte der Gesamtverband textil+mode die #FASHIONTECH mit einer Gruppe ausgewählter Gäste, unter denen sich unter anderem Dr. Peter Romsauer, Mitglied des Deutschen Bundestages, befand.

Auf der Bühne der #FASHIONTECH-Konferenz wurden darüber hinaus Agnieszka Wojdyr von der Europäischen Kommission und Dr. Christian Ehler vom Europäischen Parlament begrüßt, die über das Innovations-und Zukunftspotential von Fashiontech auf Europa-Ebene und einen Subventionierungsplan für Wearables sprachen.

Antje Hundhausen (Vice President Brand Experience bei der Deutschen Telekom) stellte den neuen Ideenwettbewerb "Fashion Fusion" vor: Bis zum 1. August 2016 können sich junge Nachwuchsdesigner aus ganz Europa für einen dreimonatigen Inkubator in Berlin bewerben. Bis zu zehn Finalisten werden unter der Leitung von Direktorin Lisa Lang von ElektroCouture ihre Ideen bis zur Marktreife umsetzen. Prof. Dr. Gesche Joost von der Universität der Künste Berlin (UdK) bemerkte zum Stand des Fashiontech-Bereichs: "Wir sind bereit für den Markt, aber die großen Player reden noch nicht miteinander."

Wer bei der nächsten #FASHIONTECH dabei sein will, merkt sich schon Mal den Januar 2017 vor.

Video: Fashiontech Berlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts